Bei der sogenannten „2. Bürgerbeteiligung“ (siehe in Der Bote) am letzten Dienstag wurden zwei leicht modifizierte Varianten der ursprünglich vorgelegten Planung vorgestellt. Darin wurde einige Vorschläge der Bürger aus der 1. Bürgerbeteiligung integriert. Andere wurden komplett ignoriert (Eine Übersicht der Vorschläge gibt es hier). Eine Priorisierung oder Gewichtung der Bürgerwünsche fand ja auch nicht statt.

Das Ergebnis war ein überfrachteter Entwurf und erkennbare Enttäuschung der anwesenden Bürger. Die aus meiner Sicht größten Kritikpunkte aus der ersten Veranstaltung wurden fast vollständig ignoriert. Vor allem der eckige, nüchterne, wenig natürliche Grundriss gefiel kaum einem der Anwesenden. Darufhin wurden in den immer noch rechteckigen Weg ein paar minimale Abweichungen eingebaut. Außerdem wurde eine Versorgungsleitung für Strom und Wasser im nördlichen Eingangsbereich ergänzt, um dort z.B. Konzerte stattfinden lassen zu können. Auf diesem Bereich wird noch ein Sonnensegel als „Bühnenüberdachung“ eingeplant. Im Grunde war’s das schon mit den Änderungen. Die dritte vorgestellte Variante mit einer geraden Stufe mit in der Rasenfläche wurde sofort abgelehnt (zu Recht!).

links der ursprüngliche Entwurf, mitte Variante mit integrierten Bürgerwünschen, rechts zusätzlich mit einer Stufe in der Rasenfläche

Mein Eindruck aber war, dass vielen Bürgern eine organischere, natürlichere Gestaltung des Parks lieber gewesen wäre. Außerdem wünschen sich viele Menschen eine Fläche, auf der Veranstaltungen von Freilichttheater über Konzerte bis hin zu Open-Air-Public-Viewing möglich ist. Deswegen hier mein (zugegeben laienhafter) Vorschlag, nach dem ich mir das Gelände gerade noch einmal angesehen habe:

Man nutzt das starke Gefälle bzw. die Böschung auf der Südwest-Seite (siehe Foto unten), um in diesen Abhang eine leicht runde begrünte Sitztribüne aus Naturstein zu integrieren (vielleicht beschattet von kleinen Bäumen, die dazwischen gesetzt werden?). Hier sollten mehrere Stufen problemlos möglich sein. Unten davor könnte eine kleine Bühnenfläche entstehen. Auf diese Weise hätte man eine echte Open-Air-Bühne, die vielfältig nutzbar ist (hier wäre ein Stromanschluss nötig, aber kein Wasser).

Vom Eingangsbereich an der Nordseite an der Neumarkter Straße lässt man das Gelände leicht bis zum anderen Parkende abfallen (und verzichtet dort auf die vielen Betonstufen und die Fläche mit dem Sonnensegel, sondern beginnt sofort mit einer Grünfläche!) und lässt von dort aus einen leicht abfallenden Weg nach unten in den Park mäandern. Der Weg sollte sich nach unten „schlängeln“, um mit Kurven für ein Gefälle zu sorgen, das leicht genug ist, um als barrierefreier Zugang zum Park zu fungieren. Damit könnte man auf die im aktuellen Entwurf eingeplante lange (und teure?) Rampe als Zugang verzichten.

Unten im Park wünsche ich mir dann einen kleinen Rundweg (NICHT ECKIG!!!) um eine zentrale Rasenfläche und die großen Bäume. Und statt der eingeplanten großen Pergola wären vielleicht mehrere Pavillons mit Sitzgruppen (am Rand des Parks, nicht in der Mitte der Rasenfläche!) einladender? Ganz bestimmt gibt es irgendwo auf dem Gelände (gern am Rand bzw. in einer Ecke) wenigstens eine kleine Fläche für ein Rosenbeet. Um die großen Bäume bauen wir natürlich runde Holzsitzbänke mit Rückenlehnen!

Außerdem wäre es toll, wenn man jetzt schon für die Zukunft eine mögliche Fläche für einen kleinen Kiosk andenken könnte. Vielleicht hat der nächste Stadtrat bzw. der nächste Bürgermeister daran mehr Interesse…

Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass mein Entwurf keine höheren (evtl. sogar geringere?) Kosten verursacht, als der erste Entwurf des Planungsbüros Wollborn. Außerdem glaube ich, dass damit noch weniger Fläche versiegelt wird. Aber was weiß ich schon… 🙂

Ich bin leider kein Planer und kann diese Ideen nicht besonders gut visualisieren, aber vielleicht findet sich jemand, der das besser kann und macht? Damit hätte man eine echte Alternative zum aktuellen Entwurf und könnte die Bürger Altdorfs abstimmen lassen! Es wäre bestimmt eine spannende Wahl!

Ich bin gespannt auf euer Feedback, gern auch hier bei Facebook!

Trotz allem immer noch hoffnungsvoll, Euer
Christian Lamprecht 🙂