Der „nördlichste Marktplatz Italiens“ ist in Günzburg: immer vom 1. März bis zum 31. Oktober wird dort der Marktplatz zur Fußgängerzone. In der Zeit von 11-14 und 17-2 Uhr ist er komplett für Autos gesperrt, vorher und nachher dürfen nur Anwohner und Lieferanten mit Sondergenehmigung im Schritttempo durchfahren.

„Die Freiluftgastronomie profitiert wesentlich von der Fußgängerzone und auch die Sicherheit für unsere vielen Besucher ist zu einem höheren Maß gegeben“, erklärt Zweiter Bürgermeister Anton Gollmitzer. „Der Fußgängerzonencharakter trägt zur Attraktivität unserer Innenstadt bei, wovon Bürger, Besucher, Gastronomen und Händler gleichermaßen gewinnen“, so Gollmitzer weiter.

Wäre das auch eine Lösung für unseren Altdorfer Marktplatz? Dazu müssten natürlich erst einige Voraussetzungen geschaffen werden wie z.B. eine Nordumgehung und mehr Parkplätze außerhalb des Marktplatzes. Vielleicht mit einem Parkhaus auf dem bestehenden Röderparkplatz und dem Parkplatz am Krankenhaus? Auch eine bessere Anbindung der Außenorte z.B. mit sog. Rufbussen oder einfach einer besseren Busverbindung wäre dafür wichtig.

Auf jeden Fall ist es eine interessante Idee, die es sich zu diskutieren lohnt. Es wäre bestimmt spannend, sich die Lösung in Günzburg einmal anzusehen und von den dortigen Erfahrungen zu lernen. Eine Sommer-Fußgängerzone könnte die Lebensqualität in unserer schönen Stadt weiter erhöhen und viele Menschen auf unseren Marktplatz locken! Einige andere Städte haben damit schon gute Erfahrungen gemacht!

Was könnte man dort alles machen? Stadtstrand? Beach-Volleyball? Boule? Konzerte? Freilichtkino? Wer hat weitere Ideen? 🙂

Ich bin gespannt auf die Diskussion dazu hier bei Facebook! 🙂

Viel Spaß beim Diskutieren!
Christian Lamprecht 🙂