Stadtrat Eckart Paetzold (Die Grünen) zum Graffiti-Areal

Bei der politischen Auseinandersetzung um das Graffiti-Areal werden überwiegend kurzfristige und finanzielle Argumente in die Debatte geworfen. Dabei bleiben langfristige, städtebauliche Aspekte auf der Strecke. Viele Entscheidungen die im Stadtrat getroffen werden, prägen das Stadtbild für Jahrhunderte. So auch die Innenstadt von Altdorf, um die wir von vielen beneidet werden. […]

Weiterlesen…

Bürgermeister empfiehlt Kauf des Graffiti-Areals. Ein Coup?

Viele Altdorfer rieben sich verwundert die Augen, als sie diese Meldung im Boten lasen: „Sensationelle Wendung beim Graffiti-Areal“. Auch ich. Hatten Bürgermeister und Stadtratsmehrheit (CSU und FW/UNA) doch in den letzten Monaten genau das Gegenteil kommuniziert und sogar ein Ratsbegehren gegen das Bürgerbegehren gesetzt, in dem sie noch eine massive Bebauung mit einer Seniorenwohnanlage wünschten. […]

Weiterlesen…

Neuer Vorschlag zur Zukunft des Graffiti-Areals von Thomas Dietz

Am Dienstag befasst sich der Stadtentwicklungsausschuss und am Donnerstag der Stadtrat erneut in öffentlichen Sitzungen mit der Zukunft des Graffiti-Areals. Die ganze Thematik könnte zwar rein sachlich, baurechtlich und städteplanerisch diskutiert werden, jedoch sind bei manchen Akteuren große Emotionen im Spiel. Letztendlich sind Emotionen dann irgendwann entscheidend! […]

Weiterlesen…

SPD: Kein Geld für das Graffiti-Areal – Haushaltswahrheit?

Pressemitteilung der SPD Altdorf: Bei der Beratung des Haushalts 2018 im Hauptausschuss Anfang Dezember stand auch der Antrag der SPD auf Erwerb des Graffiti-Grundstücks zur Debatte. Mehrheitlich wurde dieser Antrag aber mit den Stimmen von FW/UNA und CSU abgelehnt. „Kein Geld für Graffiti-Ankauf“ titelte der BOTE in seiner Berichterstattung. Aber stimmt das wirklich? Man erinnere sich: Im Haushalt 2017 war eine Rücklagenentnahme von 7,1 Millionen Euro eingeplant. Bis heute aber – zwei Wochen vor Jahresende – wurde aus den Rücklagen nichts, null, niente entnommen. […]

Weiterlesen…

Haushalt 2018: keine Mittel für den Kauf des Graffiti-Areals

Gestern fand im Rahmen der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Stadtrats die Beratung zum Haushaltsentwurf 2018 statt. Die Informationen dazu in der öffentlichen Bekanntmachung waren sehr dürftig, obwohl das Thema extrem wichtig ist. Auf der Tagesordnung standen lediglich zwei Punkte ohne jegliche weitere Erläuterung: 1. Genehmigung des Protokolls der 13. Hauptausschusssitzung vom 12.10.2017 2. […]

Weiterlesen…

FW/UNA zur Zukunft des Graffiti-Areals

Es wird weiterhin lebhaft über das Graffiti-Gelände diskutiert und es werden immer wieder Stimmen laut, die einen Ankauf durch die Stadt fordern. Das Areal einfach für einen hohen Preis zu kaufen, ohne dafür im Vorfeld ein klares Verwendungskonzept zu haben, kommt für die FW/UNA nicht in Betracht! […]

Weiterlesen…

Graffiti-Areal: Wie sieht der „B-Plan Nr. 40“ genau aus? Und wie geht’s weiter?

78% der Altdorfer haben sich beim Bürgerentscheid für die Weiterverfolgung des Bebauungsplans Nr. 40 entschieden. Aber anscheinend kennen die meisten Bürger diesen Plan überhaupt nicht. Auf der Website der Stadt Altdorf werden die aktuell gültigen Bebauungspläne veröffentlicht. Eigentlich. Denn der „B-Plan Nr. 40“ fehlt hier erstaunlicherweise. Er wurde allerdings vom 29.02.2016 bis 30.03.2016 öffentlich ausgelegt […]

Weiterlesen…

Altdorfer SPD, Grüne und BI fordern mehr Transparenz beim Thema Graffiti-Areal

Pressemitteilung der SPD Altdorf: Das Votum der Altdorfer Bürgerinnen und Bürger ist eindeutig: Fast 80 Prozent sprachen sich beim Bürgerbegehren gegen eine massive Bebauung des Graffiti-Areals aus. Nun will Bürgermeister Odörfer den von der SPD unterstützten Antrag der Grünen, auf Kauf des Geländes durch die Stadt, in den nichtöffentlichen Teil der Stadtratssitzung am 19. Oktober […]

Weiterlesen…

Graffiti-Areal: Dieser abgelehnte Plan von 2014 wäre eine gute Lösung gewesen

Die Eigentümerin des Graffiti-Areals, die Fa. Inselkammer, reichte bereits 2014 beim Stadtrat eine Bauvoranfrage ein. Der Altdorfer Architekt Martin Pöllot entwickelte in ihrem Auftrag einen Vorschlag, bei dem sich die geplanten Gebäude an die Umgebung anpassen und der Baumbestand größtenteils erhalten bleibt. Das Konzept wurde mit dem renommierten Baum-Experten Bodo Siegert abgestimmt. […]

Weiterlesen…

CSU zur Bebauung des Graffiti-Areals

Einige Politiker neigen dazu Positionen zu überspitzen, die Wahrheit zu beugen und den Bürgern Sachen zu versprechen, die am Ende nicht eingehalten werden können. Dass dieses jetzt auch in der Kommunalpolitik gehäuft um sich greift, ist betrüblich. Dass Sachverhalte verfälscht veröffentlicht und Aussagen des politischen Gegners von Parteien unwahr wiedergegeben werden, ist nicht akzeptabel. Daher möchte ich mit diesem Artikel die Position der Altdorfer CSU verdeutlichen. […]

Weiterlesen…

FW/UNA zu den Bürgerentscheiden am 24. September

Altdorf – Die FW/UNA-Stadtratsfraktion hat sich im Rahmen der letzten FW/UNA-Vorstandssitzung mit den Bürgerentscheiden zur Zukunft des „Graffiti-Areals“ am 24. September befasst. Die FW/UNA empfiehlt klar, beim Bürgerbegehren mit NEIN, beim Ratsbegehren mit JA und bei der sogenannten Stichfrage mit „Bürgerentscheid 2 / Ratsbegehren“ zu stimmen. […]

Weiterlesen…

Martin Tabor, SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat zum Graffiti-Areal

Graffiti-Areal: Beantragte Sondersitzung ein Erfolg Die Rummelsberger Diakonie traten Ende Juli an die Fraktionsvorsitzenden sowie die Bürgermeister der Stadt Altdorf heran und legten detailliiert dar, dass sie daran interessiert seien, zeitnah zentrumsnahe Betreuungs- und Pflegeangebote für Senioren zu entwickeln. Eigene Grundstücke stünden hierfür sogar zur Verfügung. Dieser Sachverhalt war für mich Grund genug eine Sondersitzung […]

Weiterlesen…

Graffiti-Areal: Dringend benötigte Seniorenwohnanlage oder Grünfläche erhalten? Oder beides?

Am Thema Graffiti-Areal scheiden sich die Geister. Seit dem im Stadtrat im Dezember 2016 und im Stadtentwicklungsausschuss im Januar 2017 dem Bebauungsplan eines Neumarkter Investors für eine Seniorenwohnanlage gestimmt wurde, wehren sich SPD und Grüne vehement gegen diese Pläne. Sie wollen den alten Baumbestand erhalten und das Stadtbild nicht so massiv verändern, wie vom Investor […]

Weiterlesen…